16.09.2017

Liebe IG-Mitglieder,

der zweite Workshop beschäftigte sich mir dem Zerlegen des Hilfsrahmens. Mit vier Mitgliedern (Hanno, Jochen, Matthias und Dirk) waren wir aktiv. Das Zerlegen gestaltete sich erstaunlicherweise recht unkompliziert.Die Teile wurden gesichtet und zum pulverbeschichten und chromatisieren von Hanno und Jochen mitgenommen. Im ersten Workshop haben die Berliner schon Motor und Getriebe zum Überholen eingepackt und Gregor kümmerte sich um die Instandsetzung der Türen. Für weitere Überholarbeiten wie Lenkgetriebe, hintere Bremse, Pedalerie suchen wir noch tatkräftige Unterstützung. Es wäre schön, wenn sich noch ein paar von Euch bei uns melden. Im Oktober werden wir an der Formgebung arbeiten.

06.09.2017

Liebe IG-Mitglieder,

die Vorbereitungen zum nächsten „Event“ laufen bereits. Das Karosseriebaumeister wurde kontaktiert. Nach seinem Vorschlag bleibt die Farbe bis zum fertigen Rohumbau der Karosse auf dem Blech. Während des Aufbaus der Karosserie zum HPE werden Schweller, Bodenbleche begutachtet und eventuell getauscht oder erneuert Nach Fertigstellung des Rohbaus wird die gesammte Karosse entlackt. Welches Verfahren wir anwenden hängt von der Kostenstruktur ab. Die Entscheidung hat aber noch Zeit. Am WorkShopWochenende wollen wir den Hilfsrahmen und die Hinterachse zerlegen. Dann muss die Karosse im Bereich hinterer Dachaufbau versteift werden und danach wird die C-Säule mit Teile des Dachs entfernt. Wenn noch Zeit ist, werden wir einen Schaumstoffaufbau für das MockUp aufbauen. Dann wird die Form halbseitig nach Vorlage/Entwurf modelliert.

22.08.2017

Liebe IG-Mitglieder,

am letzten Wochenende wurde die Theorie in praktische Erfahrung umgewandelt. Gregor und Bernhard kamen aus dem hohen Norden, Uwe aus dem tiefen Süden, Lutz und Mark aus der nahen Umgebung und Lars und Henrik aus unserer Hauptstadt angereist um Worte Taten in meiner kleinen Scheune folgen zu lassen. Lars und Henrik waren am Freitagabend angereist. Ich hatte Regale aufgestellt, Kisten und Kartonagen hatten wir vorab gesammelt (Dank an Dirk und Lutz) und die letzten noch fehlenden Dinge wurden Freitag besorgt.

Samstag um 9 Uhr, das heiße Wasser hatte noch nicht die Aromen im Kaffeesatz freigesetzt, war der erste Gast Gregor mit Bernhard im Schlepptau in die Halle gestürmt, bewaffnet mit Werkzeug und maximaler Motivation, um dem Objekt der Begierde auf den substanziellen Grund zu gehen (Überraschungsgast Bernhard hatte wohl eher ein Lanciatreffen erwartet – mit was hatte Gregor Ihn gelockt? – Bernhard war aber an Elan und Spaß am Schrauben kaum zu überbieten). Nach und nach kamen alle weiteren Akteure eingetrudelt und um 10 Uhr waren wir komplett. Jeder suchte sich im Team oder allein eine Baustelle. Innerhalb von 6 Stunden war die Diva komplett entblättert, sortiert und aufgeteilt. Danach wurde stilvoll gechillt und die ersten Gärprodukte gereicht. Mit dieser Schnelligkeit hatten wir nicht gerechnet.

Am Sonntag haben sich dann der Rest, bestehend aus Lars, Uwe, Dirk, Henrik und ich an meiner Flavia die Finger schmutzig gemacht. Um 16 Uhr war dann Feierabend und der letzte Gast Lars machte sich auf den Heimweg Richtung Berlin.

Es war mir ein Fest und ich freue mich auf das nächste Treffen um Vorder- und Hinterachse zu zerlegen und die ersten Karrosserieänderungen in Form eines MockUps vorzunehmen.

Die Bilder im Slider sind von Mark Espe.

Euer Matthias

07.02.2017

Hallo liebe IG-Mitglieder,

in unserer letzten La mia Diva habe ich Euch gebeten, mir die Antwortkarte zu unserem angedachten Projekt Fulvia HPE zurückzusenden. Hier ist das Ergebnis der Umfrage:

  • 34 Mitglieder haben die Karte oder ihre Antwort per Mail zurückgesandt
  • davon sind 30 Mitglieder begeistert und haben Lust das Vorhaben weiter anzugehen
  • 15 verschiedene Namensvorschläge wurden für die Kombiversion der Fulvia eingereicht
  • das Vorhaben wird mit Equipment und einzubringende Fähigkeiten zahlreich unterstützt

Der Rücklauf liegt bei einer Gesamtmitgliederanzahl bei ca.15 %. Das ist bei Umfragen eine normale Rücklaufquote und das positive Ergebnis erfreulich. 30 positiv gestimmte Mitglieder sind ein Zeichen das Projekt weiter zu verfolgen.

Wie geht es jetzt weiter?

Wir werden eine Arbeitsgruppe Fulvia HPE o.ä. gründen , die rechtlich eine eigene Gruppe in Form einer BGB-Gesellschaft unabhängig von unserer IG darstellt..  Ich werde eine separate Mail-Gruppe mit den Projektinteressierten einrichten und ein Schriftstück entwickeln, welches sich mit den grundsätzlichen Punkten wie der Vorgehensweise, den Eigentumsverhältnissen, der Finanzierung des Projekts in Form von  Einsatz von Geld- und Sachleistungen etc. beinhaltet. Wenn die Gruppe die Grundbedingungen mitträgt, kann das Projekt starten. Alle Mitglieder der Fulvia & Flavia IG werden dann über den Verlauf des Projektes in regelmäßigen Abständen per Mail und auf der Homepage informiert werden.

Mit freundlichen Grüßen

Lutz Bollenbach

Am Anfang war das Feuer …

Wir haben uns in kleiner Runde Folgendes vorgestellt: Wir präsentieren allen IG-Mitgliedern in der vorliegenden La Mia Diva zunächst die Projektidee. Unsere Idee ist eine Fulvia HPE zu bauen. Sie sollte in etwa so aussehen wie Matthias Schwedt sie skizziert hat. Dazu benötigen wir eine brauchbare Fulvia Coupe als Basis für den Umbau zur HPE. Diese Fulvia wird voraussichtlich zunächst bei Matthias in Hannover in seiner Hobbywerkstatt untergebracht. In verschiedenen Arbeitsschritten wird die Fulvia gestrippt und wieder hergerichtet bzw. umgebaut. Dazu wird step by step ein Fahrplan ausgearbeitet und es werden entsprechend Workshop-Termine bekannt gegeben, an denen die IG-Mitglieder teilnehmen können bzw. auch aktiv auf Grund der benötigten Kenntnisse und Fähigkeiten eingeladen werden. Gewerke die kein IG-Mitglied erledigen kann, werden fremd vergeben. Auch hier werden die IG-Mitglieder vorab befragt, wer einen entsprechenden Spezialisten kennt und weiterempfehlen kann (z.B. Thema Seitenscheiben hinten). Das Projekt oder Teile des Projektes werden bundesweit durchgeführt werden.

So ist es vorausgedacht stellbar das zum Beispiel Karosseriearbeiten in Norddeutschland, der Motor in Westdeutschland überholt und die Sitze in Süddeutschland gepolstert werden. Um im Vorfeld zu erfahren, ob überhaupt das Projekt Zustimmung findet und in wie weit die Bereitschaft bei den IG-Mitgliedern ist, das Projekt zu unterstützen, haben wir einen Fragebogen beigelegt. Ich bitte alle Mitglieder, den Fragebogen möglichst vollständig ausgefüllt an uns zurück zu senden. So können wir einschätzen ob es ein Go oder ein Stop für das Projekt geben wird. Gibt es von Eurer Seite ein Go, das heißt eine Vielzahl der Mitglieder würde das Projekt mit Rat, Tat und Geld unterstützen, dann würde das Projekt anlaufen und wir würden nach einer geeigneten Basis suchen. Auch in diesem Stadium würden wir schon alle Interessierten per Mail einbinden. Die Koordination des Projektes werde ich übernehmen. Das Ziel ist es, dass möglichst viele IG-Mitglieder am Projekt tatkräftig oder finanziell beteiligt werden.

Was habt Ihr vom Projekt? Zunächst macht es sicherlich Spaß sich gemeinsam der Herausforderung zu stellen und am Projekt mitzuwirken. Es entsteht ja etwas ganz Neues, was in der Form so gut wie noch nie realisiert wurde. Später ist es vorstellbar, dass die Mitwirkenden die Gelegenheit bekommen, die Fulvia HPE für geeignete Ausfahrten und Rallyes, für Präsentationen und Messen oder andere Veranstaltungen auszuleihen. Voraussetzung dafür ist sicher, dass man sich mit einer Mindeststundenzahl und/oder einem Mindestbetrag am Projekt beteiligt. Das wäre die Idee. Wir haben kein fix und fertiges Konzept. Wir werden nur einen groben Rahmen vorgeben, alles andere wird step by step besprochen und entschieden. Hier ein Beispiel wie es laufen könnte: Der Kauf des Basismodells steht an. Ich werde an alle Projektteilnehmer eine Mail mit der Bitte versenden nach einem geeigneten Fahrzeug Ausschau zu halten. Jeder kann ein Fahrzeug empfehlen. Die Fahrzeuge werden von einem Mitglied, der sich mit Fulvia sehr gut auskennt, begutachtet und zum Kauf vorgeschlagen. Die IG-Mitglieder werden danach gebeten, sich am Kaufpreis und /oder sich mit der Sachleistung Transport oder Anhängerverleih zu beteiligen. Die Beteiligung wird in Art und Höhe von mir festgehalten und in den geschützten Bereich der La mia Diva gestellt. So ist es jederzeit transparent, wie es um das Projekt steht und wer sich aktiv beteiligt.

Wir sind gespannt auf Euer Feedback.